0

Dachfenster


Weite, Licht und eine leichte Brise; das ist selbst im obersten Raum des Hauses – im Dachgeschoss – möglich. Mit einem Dachflächenfenster bleibt Dunkelheit der Nacht vorbehalten und lässt den hellen Tag in Ihr Zuhause einziehen. Ob Sie Ihre alten Fenster austauschen wollen oder etwas ganz Neues unter Ihrem Dach geplant ist: Nutzen Sie das Angebot der Ausstattung und des Komforts das Dachfenster heute bieten. Wir zeigen Ihnen hier, welche Möglichkeiten es gibt und was Sie beachten müssen.
Dachfenster entdecken

Ratgeber Dachfenster - Die Themen im Überblick

Der Rahmen macht den Unterschied

Zuerst sollten Sie überlegen, welches Material zum Einsatz kommen soll. Sie können beim Rahmen des Dachfensters zwischen Aluminium, Holz oder Kunststoff wählen. Welcher Rahmen der richtige ist kommt ganz darauf an, was Ihnen wichtig ist. Möchten Sie es besonders pflegeleicht haben, dann ist ein Kunststoffrahmen genau das, was Sie suchen. Kunststofffenster halten zudem bei guter Pflege 40 bis 50 Jahre. Aluminium steht für Stabilität und hält allen Bedingungen stand, nahezu ein Leben lang. Wenn bei Ihnen die Gemütlichkeit und die damit einhergehende Wärmedämmung im Vordergrund steht, dann ist ein Rahmen aus Holz die richtige Wahl. Sie können auch Stabilität mit Gemütlichkeit verbinden, indem Sie eine Holz-Aluminium-Konstruktion wählen.

Kein Fenster ohne Glas

Bei der Auswahl des Glases spielt die Isolationsleistung die entscheidende Rolle. Das Glas des Dachfensters sollte immer die kälteste Stelle sein. Wenn es schwitzt oder beschlägt, kann sich Schimmel bilden. Ob es eine Zweifach- oder Dreifachverglasung sein soll, entscheiden Sie nach dem U-Wert. Ein niedriger U-Wert, wie es bei einer Dreifachverglasung der Fall ist, sorgt dafür, dass die Wärme gut im Raum gehalten wird und Sie Energiekosten sparen. Eine Zweifachverglasung kann aber auch ausreichend sein.

Nicht zu verachten ist außerdem ein Sonnenschutzglas (UV-Verglasung). Neben dem UV-Schutz verringert es die Sonneneinstrahlung. Das führt gerade im Sommer dazu, dass der Raum sich nicht übermäßig erwärmt. Vor allem im Dachgeschoss ist das ein großer Vorteil. Die Frage, welches Glas am besten für Ihr Dachfenster geeignet ist, können Sie auch gern mit dem HolzLand-Händler Ihres Vertrauens besprechen. Er berät Sie gern.

Variation und Einsatz

Wie stellen Sie sich die Gestaltung Ihres Dachgeschosses vor? Soll es lediglich ein Fenster sein, eine große Fensterfläche oder sogar eine Dachfenstergaube? Die Variationen und der Einsatz sind vielfältig. Ob einflügelig oder mehrflügelig, ob mit Kippfunktion oder kompletter Öffnung, rechts- sowie linksseitig oder zu einer ganzen Dachgaube geöffnet: entscheidend sind Ihr Geschmack und der Bedarf. Wir stellen Ihnen hier einige Varianten vor.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Dachneigung beachten. Sie bestimmt die Art des Fensters.

Schwingfenster (für Dachneigungen von 15 - 90 Grad)
Machen Sie es sich einfach. Ein Schwingfenster ermöglicht nicht nur mehr Platz im Raum, sondern lässt sich auch ganz einfach mit einem Griff öffnen. Mit einer Griffleiste lassen Sie noch bequemer frische Luft herein.

Klapp-Schwing-Fenster (für Dachneigungen von 15 - 55 Grad)
Lassen Sie so viel Licht und frische Luft wie möglich in Ihren Raum. Ein Klapp-Schwing-Fenster öffnet sich direkt nach außen und Sie haben einen ungehinderten Blick ins Freie.

Ausstiegsfenster (für Dachneigungen von 20 - 60 Grad)
Manchmal müssen Handwerker oder Schornsteinfeger auf das Dach steigen. Dafür ist das Ausstiegsfenster ideal. Es lässt sich zur Seite nach links oder nach rechts öffnen. Ganz wie Sie es wünschen.

Elektro- und Solarfenster
Mehr Komfort bietet ein elektrisches Dachfenster. Es lässt sich auf Knopfdruck öffnen und schließen. Wenn es mit einem Regensensor ausgestattet ist, schließt es sich sogar automatisch, sobald es anfängt zu regnen. Stellen Sie mittels Fernbedienung oder App eine Zeit ein, wann und wie lange Ihr Raum gelüftet werden muss. Gerade bei schwer erreichbaren Fenstern zum Beispiel in der Dachgaube, bietet das Elektrofenster diese Vorteile.

Nutzen Sie die direkte Sonneneinstrahlung effizient und erweitern Sie das Elektrofenster um den Einsatz von Glas mit einer transparenten Solarfunktion. Hierbei befinden sich im Zwischenraum zweier Glasscheiben mit Solarzellen versehene Streifen aus Acrylglas. Die dadurch gewonnene Energie wird für den Elektrobetrieb des Fensters eingesetzt. Dadurch sind keine Kabel notwendig. Zusätzlich wird der Raum nicht aufgeheizt, sondern hat eine angenehme Innentemperatur.

Fenster-Kombinationen, Spezialfenster
Natürlich gibt es in der Welt der Fenster noch viele weitere Möglichkeiten, die sich miteinander kombinieren lassen. Darüber hinaus bieten Ihnen die namhaften Hersteller auch individuelle Lösungen. Fragen Sie am besten den HolzLand-Händler Ihres Vertrauens.

Maß nehmen

Es werden vor allem die Fensterhöhe und -breite sowie die Außenmaße gemessen. Zudem sind die Lichtmaße und die Größe der Lichtfläche wichtig.

Das Dachfenster wird auf die Sparren des Dachaufbaus gesetzt. Die Dicke der Sparren muss dabei beachtet werden, um es später von innen verkleiden zu können. Gemeint ist die sogenannte „Leibungsverkleidung“.

Wie weit soll das Fenster geöffnet werden (Öffnungsweite)? Auch die Dachneigung muss gegebenenfalls errechnet werden.

Bei einem Austausch ist die Ermittlung der Maße meist einfacher. Wenn Sie den Fenstertyp wissen, ist das schon die halbe Miete. Er ist meistens am Fenster gut sichtbar vom Hersteller angebracht. Achten Sie aber bei der Auswahl des neuen Dachflächenfensters auf die Maße der verschiedenen Hersteller.

Das richtige Maß ist ganz entscheidend. Es muss absolut präzise und korrekt bestimmt sein, da es sonst zu gravierenden Beschädigungen am Dach kommen kann. Fragen Sie dazu am besten Ihren HolzLand-Fachhändler. Er wird Ihnen beim Aufmaß behilflich sein.

Wenden Sie sich auch an den Monteur (egal ob Profi oder versierter Handwerker). Er sollte das Fenster ausmessen.

Montage

Die Montage überlassen Sie am besten einem Montage-Unternehmen, das darauf spezialisiert ist, dem Fensterbauer oder einem Dachdecker. Bei dem Einsatz eines Dachflächenfensters müssen viele bauliche Konstruktionen beachtet werden. Andernfalls kann es zu erheblichen Schäden im Dach kommen.

Die Witterungsgegebenheit ist beim Einbau entscheidend: Es muss auf jeden Fall trocken sein, da eine Öffnung im Dach entsteht. Meistens werden Dachfenster eher im Sommer eingebaut. Die Montage erfolgt von innen, sorgen Sie trotzdem auch von außen für die Sicherheit der Handwerker.

Fenster putzen

Anders als früher, lassen sich heute viele Dachfenster auch nach innen klappen, so dass Sie die Außenfläche bequem reinigen können. Verwenden Sie ein trockenes oder feuchtes Tuch, je nachdem wie stark die Verschmutzung ist. Bitte nehmen Sie keine säurehaltigen, scheuernden oder ätzenden Reiniger, sondern am besten Glasreiniger.

Nicht vergessen: Auch die Dichtungen müssen Sie regelmäßig säubern. Wenn diese nicht gepflegt werden, verhärtet sich das Material und das Fenster ist nicht mehr dicht.

Tipps

  • Bevor Sie mit Ihrem Projekt starten, erkundigen Sie sich beim zuständigen Bauamt oder einem Architekten, ob der Einbau Ihrer Dachfenster genehmigungspflichtig ist. Gerade bei Häusern, die unter Denkmalschutz stehen, kann eventuell diese Veränderung nur mit einer Genehmigung durchgeführt werden.
  • Egal ob Sie ein Dachfenster nachträglich einbauen wollen oder während des Dachausbaus: Es beeinflusst alle Dachschichten bezüglich Wasser, Wärme und Luft. Ein unsauberer Einbau hat also erhebliche negative Folgen.
  • Denken Sie über einen Schallschutz im Fenster nach und erkundigen Sie sich zu den Schallschutzklassen.
  • Informieren Sie sich auch über die Verdunkelungsmöglichkeiten. Von einfachen Plissees bis hin zu elektrisch betriebenen Rollläden ist vieles möglich.
  • Es kann vorkommen, dass von Ihrem Dachfenster ein Knacken zu hören ist. Dieses Geräusch entsteht durch die extreme thermische Belastung. Wenn sich das Material stark aufheizt oder abkühlt, knackt es. Das ist nicht ungewöhnlich, sondern auf klimatisch bedingte Spannungen zurückzuführen.
  • Wenn Sie Ihr altes Fenster entsorgen wollen, kann das entweder der durchführende Handwerker übernehmen oder Sie bringen Ihr altes Dachfenster gewissenhaft auf einen Wertstoffhof.

Kosten

Je nach Material bekommen Sie ein einfaches Schwing- oder Klapp-Schwing-Fenster schon ab 345 bis 490 Euro. Ist die Ausführung umfangreicher oder spezieller, liegen die Kosten bei circa 1530 Euro oder mehr. Die Montage- und gegebenenfalls Entsorgungskosten kommen noch hinzu.

nach oben