Bodenleisten: Das müssen Sie beachten!

Fußleiste ist nicht gleich Fußleiste: Kein Wunder also, dass es gar nicht so einfach ist, sich konkret für bestimmte Bodenleisten zu entscheiden. Letztlich kommt es aber vorrangig auf zwei Dinge an: auf Ihren Geschmack und auf die Situation vor Ort. Denn nicht alle Sockelleisten können überall angebracht werden, zum Beispiel bei schiefen Wänden. Oftmals finden sich in Altbauten bei ungeraden Wänden biegsame Sockelleisten. Diese sollten dann aber gut befestigt werden, da andernfalls Lücken entstehen können. Hier könnte sich dann beispielsweise Schmutz sammeln, weshalb mit Acryl abgedeckt werden müsste. Zudem ist es möglich, dass einige Leistenabschnitte womöglich keinen richtigen Halt mehr haben und sich immer wieder lösen. Wir haben für Sie klassische Befestigungsmöglichkeiten für Fußbodenleisten aufgelistet:

  • Clipmontage (optisch ansprechend, da man die Montage nicht sieht; rasche und leichte (De-)Montage; besonders für Mietwohnungen geeignet)
  • Sockelleisten kleben (Bodenleisten bleiben unversehrt; optisch besonders ansprechend, schnell und einfach zu montieren; besonders für Mietwohnungen geeignet)
  • Sockelleisten nageln (unauffälliger als Schrauben, besonders bei Massivholzleisten geeignet)
  • Sockelleisten schrauben (auffälliger, aber für verschiedenste Sockelleistenmaterialien geeignet und robust)
Stöbern Sie gerne durch unser Sockelleisten-Zubehör und wählen Sie das passende für Ihr Projekt aus. 

Was gibt es für Sockelleisten?

Bevor es ans Befestigen geht, müssen Sie zuerst die passenden Bodenleisten kaufen. Neben den verschiedenen Längen (z. B. 2400 mm, 2500 mm, 2570 mm, 2700 mm), Farben (z.B. in DER Trendfarbe Weiß) und Formen (z. B. rund, abgeschrägt, gerade) lassen sich Fußleisten vor allem nach den Materialien unterscheiden:

  • Massivholz (verschiedenste Holzarten; Wohlfühlcharakter, authentisch)
  • MDF (lackiert; foliert beispielsweise für Laminat, Designboden; furniert beispielsweise für Parkett, Massivholzdielen; mit Kork für Korkboden)
  • Kunststoff (robust und flexibel; bei ungeraden Wänden geeignet)
  • Metall (zum Beispiel Aluminium; robust; rostfrei; edel) 
Während man mit Sockelleisten meist die Fußleisten meint, die den Bodenbelag umrahmen und zu den Wänden abschließen, gibt es noch spezielle Profilleisten. Diese Profilleisten können Sie zum Beispiel auf Türschwellen oder an Treppen verlegen. Dabei ist es egal, ob in beiden Räumen ein Bodenbelag mit identischer Höhe liegt oder nicht. Die Profilleisten sind in verschiedensten Höhen erhältlich.

Übrigens: Sie können mit Profilleisten nicht nur Höhenunterschiede überbrücken, sondern auch unterschiedliche Böden, also zum Beispiel Laminat und Vinyl, miteinander verbinden. Das geschieht in der Regel mit Übergangsprofilen. Diese und weitere Profile finden Sie in unserer Kategorie „Bodenprofile“.

Sockelleisten für Heizungsrohre und Kabelkanäle sind ebenfalls sehr gefragt, denn sie lassen Rohre und Schnüre dezent verschwinden.

Wer verlegt die Sockelleisten?

Fußbodenleisten verlegen entweder die Montageteams der HolzLand-Händler oder aber kooperierende Handwerksbetriebe.

Sie können natürlich auch selbst aktiv werden, allerdings ist es je nach Untergrund nicht immer einfach, Sockelleisten richtig anzubringen. Zudem kann dieses Projekt auch erfahrene DIYler vor echte Herausforderungen stellen, da präzise Zuschnitte mit einer Gehrungssäge notwendig sind. Passt hier von den Winkeleinstellungen etwas nicht, so entstehen beispielsweise in Zimmerecken Überschneidungen oder Lücken zwischen einzelnen Sockelleisten.

Unsere Holzhändler stehen Ihnen gerne bei allen Fragen zur Verfügung. 

Wann sollte man Sockelleisten montieren (lassen)?

Klassischerweise kommen die Fußleisten hinzu, wenn der Bodenbelag verlegt ist. Sie werden auf den entsprechenden Bodenbelag gesetzt und mit einer der zuvor vorgestellten Möglichkeiten befestigt. Alternativ haben Sie auch schon vorab die Möglichkeit, wandbündige beziehungsweise putzbündige Sockelleisten auszuwählen. Diese müssen noch vor dem Auftragen des Estrichs an die Wand gebaut werden. Sollten Sie sich bündige Sockelleisten wünschen, empfehlen wir Ihnen, einen Experten zurate zu ziehen.

Was kosten die Sockelleisten?

Das hängt von vielen Komponenten ab: Material, Form, Farbe und Länge bestimmen mitunter den Preis für Sockelleisten. Auf HolzLand.de finden Sie Preisangaben pro laufenden Meter, die etwa zwischen einem und sieben Euro liegen. Bitte achten Sie auf die genauen Maßangaben der jeweiligen Fußleiste, um die passende Produktmenge zu kaufen. Planen Sie unbedingt Verschnitt (je nach Raumgröße, Winkelung und Anzahl der Türen ca. 10 %) für Sockelleisten ein und kaufen Sie daher nicht nur die Menge, die zu den ausgemessenen Werten passt.

Günstige Sockelleisten bei HolzLand.de kaufen

Sie fragen sich, wo Sie Sockelleisten in hervorragender Qualität günstig kaufen können? Natürlich bei einem unserer HolzLand-Fachhändler! Entdecken Sie in der Kategorie „Sockelleisten“ die gesamte Materialien-, Farben- und Formenvielfalt der Fußleisten. Ob extra breite oder hohe Sockelleisten: Bei HolzLand.de finden Sie sogar Sockelleisten, auch Scheuerleisten genannt, die vom „Standard“ abweichen. So ist sicherlich auch für Sie die passende Fußleiste mit dabei.

Klicken Sie sich gleich durch die Kategorie und suchen Sie sich die entsprechenden Trendprodukte aus, darunter Sockelleisten in Weiß und Eiche. Falls Sie noch eine Beratung, zum Beispiel zur Optik, wünschen, sind unsere Händler die richtigen Ansprechpartner. Besuchen Sie auch gerne die vielfältigen Bodenausstellungen. Hier haben Sie unter anderem die Möglichkeit, Ihre favorisierte Sockelleiste für einen kurzen Abgleich auf das jeweilige Bodenmuster zu legen.

Gehen Sie gemeinsam mit unseren Händlern auf Nummer sicher – es lohnt sich!
nach oben