ELSBEERE - Sorbus torminalis

Botanische Bezeichnung

Sorbus torminalis, Familie - ROSACEAE

Weitere Handelsnamen

Alisier Torminal, Atlasbaum, Arisbeere, Arlesbeere, Elzbeere, Alzbeere, Ruhrbirne, Schweizer Birnbaum, Wilder Sperberbaum

Vorkommen

Mittel- und Südeuropa

Eigenschaften

Das Holz weist eine rötlichweiße Holzfarbe auf, der Holzfaserverlauf und die Strahlen sind unregelmässig, die Gefäße sindzerstreut, die Jahresringe sind gut erkennbar - insgesamt ein schlichtes Aussehen. Der Elsbeerbaum ist eines der härtesten europäischen Hölzer. Er ist zerstreutporig, arbeitet und wirft sich beim Trocknen sehr.

Resistenz

Die Elsbeere ist nicht witterungsbeständig und ist anfällig gegen Pilz- und Insektenbefall. Dauerhaftigkeitsklasse DK 4-5.

Verbreitung

Das feinfaserige Holz ist schwer, mittelhart, zäh, biegsam, elastisch, schwindet stark und läßt sich bei erhöhtem Kraftaufwand gut bearbeiten, drechseln und polieren.

Verwendung

Messinstrumente, Musikinstrumente, Maßstäbe, Maschinenteile, Drechseln, Verwendung der Früchte: Schnaps.

Daten

Kurzeichen DIN:

0 TR

Größe:

Höhe bis 20 m, Ø bis 1,0 m

Zugfestigkeit:

ca. 100 N/mm2

Gewicht:

ca. 930 - 1.070 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

45 - 55 N/mm2

ca. 650- 760 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

93 - 108 N/mm2

Rohdichte:

0,75 g/cm3

Schwindmaß:

0,15 - 0,16 % % (radial)

0,30 - 0,36 % % (tangential)