Bauanleitung - Gewächshaus

Ob als Frühbeet oder als Mini-Gewächshaus zum Ziehen von Küchenkräutern auf Balkon oder Terrasse, dieser Anzuchtkasten mit einer gewölbten Plexiglas-Kuppel ist praktisch und dekorativ.

Der Bauplan zur Bauanleitung für ein Mini-Gewächshaus

Vielseitig einsetzbar ist das dekorative Mini-Gewächshaus. Versierte Hobby-Gärtner, die es als Frühbeet nutzen möchten, um ihre wertvollen, bereits pikierten Sämlinge darin zu ziehen, können auch mehrere der Pflanzkästen an den Seitenflächen durch einen Zwischensteg miteinander verbinden. Auch als Anzuchtkasten für Küchenkräuter ist das Mini-Gewächshaus ideal geeignet. Ob im Wintergarten, auf dem Balkon oder der Terrasse, oder sogar direkt in der Küche, frische Kräuter kann man auf diese Weise nicht nur praktisch, sondern auch dekorativ verfügbar halten. Zum überwintern mediterraner, frostempfindlicher Kräuter, wie Rosmarin, wird der Kasten mit den Kräutern einfach an einem hellen, geschützten Platz im Keller abgestellt.

Der Nutzwert dieses zweiteiligen Mini-Gewächshauses wird durch den Deckel mit der halbkreisförmig gewölbten Kuppel aus Plexiglas erzielt. Dieser fängt viel Licht und Wärme ein und ermöglicht es, das Klima im Kasten gut zu regulieren. Zur Luftzirkulation wird der Deckel etwas aufgestellt. Verdunstende Feuchtigkeit, die aufsteigt und auf der Innenseite der Kuppel kondensiert, wird gleichmäßig wieder der Bepflanzung zugeführt. Ist der Kasten ganz geschlossen, hält er über lange Zeit die Wärme des Tages isoliert und schützt so empfindliche Pflanzen vor Nachtfrost. Das Mini-Gewächshaus besteht aus nur wenigen, einfachen Bauteilen, die aus günstigen Materialien hergestellt werden. Neben Plexiglas in handelsüblichen Dimensionen wurde Multiplex-Sperrholz als Baumaterial eingesetzt. Die Materialkosten betragen ca. 20 Euro. 



Ein Tipp der Redaktion: Heimwerker, die das Klein-Gewächshaus nachbauen und über ein normales Maß an Freunden und Bekannten verfügen, sind gut beraten, gleich mehrere davon herszustellen. Denn wenn es erstmal bepflanzt und aufgestellt ist, weckt es Begehrlichkeiten, und Gewächshäuschen in dieser Form gibt's nicht zu kaufen. 

Hinweis: Dieser Beitrag basiert auf einem Projekt unseres Partners für den Bereich Holzwerken und DoItYourself, dem Heimwerker-Portal DIY4you.de. Bei Detailfragen, Anregungen oder Kritik zu dieser Bauanleitung steht Ihnen das DIY4you-Redaktionsteamgerne per E-Mail zur Verfügung.

Die Grundkonstruktion des Mini-Gewächshauses

Auch für große Treibhäuser wird die Bauweise mit kuppelartigem Tonnendach eingesetzt. Daran orientiert sich die Idee für die Konstruktion des Mini-Gewächshauses. Eine Plexiglasplatte wird zu einer Kuppel mit dem Profil eines Kreissegments gebogen, und durch die umgrenzenden Bauteile eines Deckelrahmens aus Holz fixiert. Die annähernd halbkreisförmigen Seitenflächen an den Giebeln des Deckels folgen im oberen Bereich der Rundung der Tonnenkuppel und halten diese durch tiefe Nuten in Form. Diese sind so berechnet und dimensioniert, dass eine handelsübliche Plexiglasplatte mit den Abmaßen von 500 X 500 Millimeter ohne Bearbeitung verbaut werden kann. In die Giebelflächen sind im Bereich der Rundungen zusätzlich Fenster eingesetzt. An den Längsseiten des Rahmens werden die geraden Kanten der Plexiglasplatte jeweils durch eine Falz geführt. 

Die Bauanleitung für das Mini-Gewächshaus mit Beschreibung der Arbeitsschritte

Alle für den Bau benötigten Holzbateile müssen nach den Angaben im Mini-Gewächshaus-Bauplan aus dem entsprechenden Material rechtwinklig und maßhaltig zugeschnitten werden. Tipps und Hinweise dazu finden Sie auch in der DIY-Anleitung für präzisen Holzzuschnitt. Zur präzisen Bearbeitung der beiden als Giebelflächen des Kuppeldeckels vorgesehenen Seitenteile ist im Bauplan eine Schablone im Maßstab 1:1 enthalten. Diese besteht aus mehreren Seiten, die nach den dort beschriebenen Angaben zusammengesetzt werden müssen. Die Schablone wird mit wieder lösbarem Sprühkleber auf die Bauteile aufgeklebt. Verwenden Sie zum Aussägen der äußeren Kontur und der Fensterausschnitte eine Stichsäge mit feinem Kurvensägeblatt.

Zuschnitt und Fräsung der Holz-Bauteile für das Mini-Gewächshaus

Mit einem scharfen Nutfräser mit dem Durchmesser von 4 Millimetern und einem an der Oberfräse montiertem Seitenanschlag werden die Nuten zur Aufnahme des Tunneldachs mit einer Tiefe von 10 Millimetern entlang der auf der Schablone eingezeichneten Markierungen eingefräst. Wählen Sie dabei die Drehzahl der Oberfräse nicht zu hoch, damit keine Brandflecken am Holz entstehen. Führen Sie die Oberfräse mit langsamer und gleichmäßiger Bewegung.
Im nächsten Arbeitsgang werden an den Rändern der Fensterausschnitte jeweils auf der Innenseite der Seitenteile mit einem Falzfräser mit Anlaufkugellager Falze mit einer Tiefe von 6 Millimetern und einer Breite von 8 bis 10 Millimetern gefräst. Alle an den Giebelflächen entstandenen Säge- und Fräskanten werden mit einem Abrundfräser mit kleinem Radius leicht gerundet, bevor die Oberflächen mit Schleifpapier mittlerer und feiner Körnung und mit Schleiffließ geglättet werden.

Alle Seitenflächen des Pflanzkastens werden mittig am unteren Rand mit einer Griffmulde versehen, für die im Anzuchtkasten-Bauplan eine Schablone enthalten ist. Sie können alle Bauteile mit der Stichsäge sauber aussägen, oder alternativ ein ausgesägtes und sauber geschliffenes Seitenteil als Frässchablone einsetzen. Die Griffmulden an den übrigen Bauteilen werden dann mit einem Bündigfräser mit geeignetem Durchmesser und ausreichender Länge deckungsgleich ausgefräst. Für das Ausschleifen der Rundungen ist ein Schleiftisch mit Schleifrolle besonders geeignet.

Auf der Innenseite aller Seitenteile des unteren Pflanzkastens wird in einer Höhe von 50 Millimetern eine 12 Millimeter breite und 7 Millimeter tiefe Nut auf dem Frästisch eingefräst, die zur Aufnahme der Bodenplatte dient. Bei den beiden kürzeren Seitenflächen wird diese Nut nicht ganz durchgängig gefräst. Die Rundungen der Griffmulden werden danach ebenfalls mit dem Abrundfräser mit kleinem Radius leicht gerundet. Nach dieser Bearbeitung werden auch alle Bauteile für den Kasten geschliffen.
Auch die Fenster für die Seitenflächen werden mit Hilfe einer Schablone im Anzuchtkasten-Bauplan mit der Stichsäge ausgesägt. Verwenden Sie dazu ein scharfes Konturensägeblatt mittlerer Zahnung, mittleren Pendelhub und die niedrigste Arbeitsgeschwindigkeit Ihrer Stichsäge, damit die bereits getrennten Elemente nicht durch die Hitzeentwicklung am Sägeblatt wieder miteinander verschmelzen.

 

Montage der vorbereiteten Holz-Bauteile zum Mini-Gewächshaus

Vor der endgültigen Montage erhalten alle Holzbauteile einen Feinschliff und die Endbehandlung der Oberflächen. Den richtigen Holzschutz für Ihren Anzucht-kasten erzielen Sie durch einen satten Anstrich mit Nadelholz-Imprägnier-Grund Ultra von Bondex. Nach dessen Trocknung werden die Bauteile mit einer Holz-Lasur oder Holz-Farbe gestrichen. Wir haben für unser Muster die schnelltrocknende Express-Farbe Plus von Bondex im Farbton weiß verwendet.

Nach dem Abtrocknen der Farbe wird eine der Giebelflächen mit den beiden Längsleisten des Deckels durch jeweils zwei Senkkopf-Holzschrauben fest verbunden. Das Einfügen der Plexiglaskuppel in den verschraubten Deckel ist etwas knifflig. Für ein zweites Paar hilfreicher Hände werden Sie bei dieser Arbeit dankbar sein. Wenn Sie keine Hilfe zur Verfügung haben, können Sie alternativ auch die beiden Leisten mit Klemmzwingen auf dem Werktisch fixieren, damit die gebogenen Plexiglaskuppel in ihrer Position bleibt, und Sie die zweite Seitenfläche aufsetzen und verschrauben können.

Die Seitenfenster werden in die Innenseiten der Giebelflächen des Kuppeldeckels eingesetzt, indem sie mit einer umlaufenden, dünnen Naht transparenten Silikons in die Falze eingeklebt werden. Der sich aufwerfenden Silikonwulst lässt sich prima mit einer Fingersptize glätten, die Sie vorher mit etwas Spühlmittel benetzen. Die Rahmenleisten werden mit kleinen Senkkopf-Holzschrauben auf der Innenseite der Giegelflächen des Kuppeldeckels befestigt.

In der gleichen Weise wie der Deckel, werden auch die Rahmenbauteile für den unteren Pflanzkasten miteinander verschraubt. Dabei wird der Boden in die dafür vorgesehene, umlaufende Nut eingesetzt. Wer möchte, kann alternativ die Bauteile für den Kasten an allen Verbindungsflächen durch wasserfesten Express-Leim permanent fixieren, und dazu die Schrauben durch Holz-Lamellendübel ersetzen. So entsteht ein an allen Nahtstellen absolut wasserfester Kasten, der zudem auf der Innenseite mit Flüssig-Kunststoff oder Bootslack versiegelt werden kann. Der Vorteil der losen Verbindung durch Schrauben besteht dagegen in der leichten Austauschbarkeit von Bauteilen.

Wird der Deckel auf den Pflanzkasten aufgesetzt, fügen sich die Rahmenleisten in die Innenseiten des Kastens und fixieren so den Deckel. Diese seitliche Fixierung bleibt auch erhalten, wenn der Deckel zur Luftzirkulation etwas geöffnet bleibt. Noch ein Tipp zum Abschluss zum wölben der Plexiglaplatte: Das Material sollte nicht zu kalt sein, wenn Sie es in seine fast halb-runde Form zwingen. Wenn Sie die Platte mit einem Haartrockner anwärmen, fällt die Verabeitung leichter.

Materialliste zum Mini-Gewächshaus

Die Zuschnitte für die Bauteile aus Multiplex-Schichtholz oder Sperrholz, die Verbindungselemente, sowie Farben und Lacke erhalten Sie beim HolzLand in Ihrer Nähe. Dort oder im Baustoff- oder Hobbybedarfshandel bekommen Sie auch die Plexiglasplatte. 

  • 2 Seitenwand Deckel Multiplex 15 mm, Länge 400 mm, Breite 245 mm
  • 2 Blende Deckel Multiplex 15 mm, Länge 480 mm, Breite 100 mm
  • 2 Seitenwand Kasten Multiplex 15 mm, Länge 400 mm, Breite 140 mm
  • 2 Blende Kasten Multiplex 15 mm, Länge 480 mm, Breite 140 mm
  • 1 Böden Kasten Multiplex 10 (12) mm, Länge 492 mm, Breite 382 mm
  • 2 Rahmenleiste Massivholzleiste 5 mm, Länge 370 mm, Breite 40 mm
  • 1 Glaskuppel Plexiglas 2 mm, Länge 500 mm, Breite 500 mm
  • 2 Fenster Plexiglas 2 mm, Länge 326 mm, Breite 121 mm
  • 20 Montage-Korpus Senkkopf-Holzschrauben, Länge 50 mm, Breite Ø 4,5 mm
  • 16 Montage-Leisten Senkkopf-Holzschrauben, Länge 16 mm, Breite Ø 3,5 mm
  • Holzverbindungen Express-Holzleim
  • Holzschutz Nadelholz-Imprägniergrund Ultra
  • Holzschutz / Farbgebung Dauerschutz- / Express-Farbe
  • Montage Fenster Silikon transparent

Werkzeugliste zum Mini-Gewächshaus

Die folgenden Hand- und Elektrowerkzeuge benötigen Sie zum Bau Ihres Klein-Gewächshauses. Die als minimal gekennzeichneten Werkzeuge sind unbedingt erforderlich. Mit den als optimal oder optional gekennzeichneten Werkzeugen lassen sich einzelne Arbeitsschritte schneller oder komfortabler ausführen, sie sind aber nicht zwangsläufig zum Bau nötig. 

Ausstatt. Werkzeug/Maschine Verwendung
minimal Akku-Bohrschrauber Bohren
 / Verschrauben
minimal Holz-Spiralbohrer Ø: 3 mm Vorbohren
minimal Senker 90° Ø:12 mm Senken-Schraubenköpfe
minimal Pendelhub-Stichsäge Konturenschnitte
minimal Kurvensägeblatt für Stichsäge Konturenschnitte
optimal Tauchkreissäge Zuschnitte
minimal Oberfräse Ausfräsungen
minimal Nutfräser für Oberfräse Ø: 4 mm Ausfräsungen
minimal Nutfräser für Oberfräse Ø: 12 mm Ausfräsungen
optional Abrundfräser für Oberfräse Kantenrundung
minimal Handsäge Holzzuschnitt
minimal Schleifpapier 80/150/220 Bearbeitung von Oberflächen
minimal Lackierpinsel Aufbringen von Holzschutzlasur

©2011 T.M. Blömeke / DIY4you.de - Diese Bauanleitung mit allen Texten, Zeichnungen, Bauplänen, Fotos und sonstigen Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Sie wurde ausschließlich zum Zweck der privaten Nutzung veröffentlicht. Jegliche Form der Vervielfältigung oder der gewerblichen Nutzung bedarf der Lizensierung.

nach oben