Bauanleitungen - Gartenlounge-Sessel

Garten-Loungemöbel aus Holz in robust-derbem Design folgen dem Trend zu großzügigen Sitz- und Tischgruppen für das Leben im Freien und können mit wenig Aufwand selbst gebaut werden.

Gartenmöbel mit großzügiger Konstruktion und ausladenden Dimensionen, aus denen sich weiträumige Lounges für das Leben im Freien gestalten lassen, finden immer mehr Freunde. Neben edlen und teuren Designer-Ausführungen erfreuen sich hier auch solche Outdoor-Möbel wachsender Beliebtheit, die das genaue Gegenteil sind. Einfaches, geradliniges Design, robust-derbe Ausführung und rohes Holz, das sind die Attribute, die für Lounge-Möbel typisch sind, wie man sie in Seebädern oder Strandrestaurants an Nord- und Ostsee vorfindet. Oft sind diese sogar Recycling-Möbel aus sägerauhen, noch verwertbaren Brettern oder Bohlen, die bereits über längere Zeit anderweitig genutzt wurden. Nutzungsspuren oder Nagellöcher stören dabei nicht etwa, sondern machen den besonderen Charme dieser Möbel aus.

Aber auch aus frisch gehobelten Brettern gebaut, entwickeln diese Möbel einen ganz eigenen Charme und Charakter. Es kommen nur zwei Dimensionen von Brettern bzw. Balken aus Fichtenholz zum Einsatz, wie sie bei jedem HolzLand in Ihrer Nähe in vorkonfektionierten Zuschnitten günstig zu erhalten sind. Die Möbel unserer Gartenlounge-Serie können auch von ungeübten Heimwerkern selbst gefertigt werden. 

Die Sitzmöbel der Serie "Garten-Lounge" eignen sich von ihrer Sitzposition, sowie von der Neigung der Rückenlehne und der Höhe der Armlehnen, sowohl zur Gestaltung bequemer Lounges mit niedrigen Tischen, als auch für Esstisch-Sitzgruppen. 

Hinweis: Dieser Beitrag basiert auf einem Projekt unseres Partners für den Bereich Holzwerken und DoItYourself, dem Heimwerker-Portal DIY4you.de. Bei Detailfragen, Anregungen oder Kritik zu dieser Bauanleitung steht Ihnen das DIY4you-Redaktionsteam gerne per E-Mail zur Verfügung.

Die Grundkonstruktion des Gartenlounge-Sessels

Die Konstruktion der Outdoor-Sitzmöbel basiert auf der Verwendung von rechtwinklig zugeschnittenen Brettern und Balken mit einheitlicher Breite und Materialstärke, die durch Verschrauben mit korrosionsbeständigen Holzschrauben aus Edelstahl miteinander verbunden werden. Seitenwände, Sitzfläche und Rückenlehne werden aus Brettern gefertigt, die durch Querbalken verbunden werden. Für die Sitzfläche und die Rückenlehne sind diese quer angeordnet. Durch Veränderung der Länge dieser Bauteile kann die Gesamtsitzfläche bis hin zur Größe einer Sitzbank verändert werden. 

Die Bauanleitung für einen Outdoor-Sessel mit Beschreibung der Arbeitsschritte

Optimal geeignet für den Zuschnitt der für den Bau des Sesssels benötigten Bauteile, ist eine präzise Kapp-/Gehrungssäge. Auch mit einer Stichsäge ist der Zuschnitt möglich, allerdings leidet die Präzision und der Vorgang nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch. Alle Bauteile werden nach den Vorgaben im Bauplan exakt rechtwinklig zugeschnitten. Lediglich der Abschlussbalken der Sitzfläche wird teilweise im Winkel von 15° abgeschrägt, wozu eine Oberfräse oder eine Stichsäge geeignet ist. 

Alle Kanten der zugeschnittenen Bauteile werden mit einer schmalen Fase von etwa 2 Millimetern Breite im Winkel von 45° versehen. Hierzu werden die Oberfräse und ein entsprechender Fasefräser verwendet. Besonders präzise und einfach in der Handhabung gelingt dieser Vorgang mit Hilfe eines Frästischs für die Oberfräse. Wer einen solchen Frästisch selbst bauen möchte, findet in unserer umfangreichen Bauanleitung für einen Frästisch für die Oberfräse die passenden Informationen. 

Um die Bretter akurat auf den Balken zu verschrauben, werden diese an den Endstücken vorgebohrt. Diese Bohrungen gelingen in exakt einheitlichem Abstand, wenn man sich aus Reststücken vom Holz eine provisorische Bohr-Schablone fertigt. Die sichtbaren Oberseiten der Bohrungen werden mit einem 45°-Senker soweit angesenkt, dass die Senkköpfe der Holzschrauben mit der Holzoberfläche einen bündigen Abschluss bilden können. 

Die Bohlen für die Sitzfläche und die Rückenlehne werden auf den Trägerbalken und auf den Lehnenstützen verschraubt. Um hier rechtwinklige und bündige Baugruppen zu erhalten, empfiehlt es sich, die Bretter auf den Balken an einer provisorischen Anschlagleiste auszurichten und mit einer Klemm-Zwinge zu fixieren. Für die Verbindungen werden die Senkkopf-Holzschrauben mit niedriger Drehzahl so verschraubt, dass deren Köpfe mit der Holzoberfläche plan abschließen. 

Unter die aus den Brettern und Balken gefertigte Baugruppe der Sitzfläche wird an der vorderen Kante ein Abschlussbrett von oben rechtwinklig verschraubt. Der hintere Abschlussbalken wird stirnseitig verschraubt. Die Kanten der vorderen Sitzfläche werden anschließend mit einem Schleifblock und Schleifpapier mittlerer und feiner Körnung sorgfältig geglättet. 


Zwischen den aus den vertikalen Brettern durch Balken verbundenen Seitenwänden wird die vorbereitete Sitzfläche montiert. Dazu werden in einem Abstand von 455 Millimetern, gemessen vom unteren Rand, Vorbohrungen in beiden Seitenwänden vorgenommen. Danach werden die Bauteilgruppen unter Verwendung von Messwinkeln miteinander verschraubt. Dazu sollten die Baugruppen zunächst durch große Klemmzwingen provisorisch fixiert und exakt ausgerichtet werden. 

Die Baugruppe der Rückenlehne wird wie oben beschrieben aus Brettern und Balken verschraubt. Am unteren Rand wird diese auf den Abschlussbalken der Sitzfläche aufgesetzt. Auf der Innenseite wird sie durch die Trägerbalken hindurch mit den Seitenwänden verschraubt. Die im Bauplan vorgesehene Neigung der Rückenlehne von 15° kan dabei nach eigenem Wunsch variiert werden. 

Zum Schutz vor Witterungseinflüssen und Schädlingen erhält der Sessel einen satten Anstrich mit Nadelholz-Imprägniergrund. Nach dessen vollständiger Austrocknung nach den Herstellerangaben kann die Holzoberfläche nach persönlichem Geschmack mit Holzöl, Lasur oder deckendem Farbanstrich gestaltet werden. Um den derben Charakter sägerauhen Holzes zu erhalten, empfiehlt sich die Behandlung mit einem Holzöl für Kiefern- und Fichtenhölzer.


Materialliste zum Gartenlounge-Sessel

Es ist sinnvoll, für die Herstellung von Outdoor-Möbeln eine möglichst witterungsbeständige und schädlingsresistente Holzart einzusetzen oder bei Verwendung von günstigen Nadelholzarten, diese durch Anwendung geeigneter Holzschutzmittel mit diesen Eigenschaften auszurüsten. Der Holzfachmann im HolzLand in Ihrer Nähe berät Sie gern. 

  • 7 Querbohlen Massivholz 27 mm, Länge 600 (bis 1.600) mm, Breite 145 mm
  • 2 Sitzflächen-Träger Massivholz 34 x 52 mm, Länge 435 mm
  • 1 Abschlussleiste Massivholz 34 x 52 mm, Länge 600 (bis 1.600) mm
  • 2 Lehnenrahmen Massivholz 34 x 52 mm, Länge 435 mm
  • 1 Lehnenabschluss Massivholz 27 mm, Länge 600 (bis 1.600) mm, Breite 79 (145) mm
  • 8 Seitenwandbohle Massivholz 27 mm, Länge 623 mm, Breite 145 mm
  • 4 Seitenwandträger Massivholz 34 x 52 mm, Länge 580 mm
  • 2 ArmlehnenAuflage Massivholz 27 mm, Länge 580 mm, Breite 100 mm
  • 60 Montage / Verbindung Senkkopf-Holzschr. DIN 97 korrosionsbest. / Edelstahl, Länge 70 mm, Breite Ø 5,0 mm
  • 8 Montage / Verbindung Senkkopf-Holzschr. DIN 97 korrosionsbest. / Edelstahl Länge 55 mm, Breite Ø 5,0 mm
  • Holzschutz Bondex Nadelholz-Imprägniergrund Ultra
  • Fargebung Bondex Holzöl Kiefer / Fichte

Werkzeugliste zum Gartenlounge-Sessel

Die folgenden Hand- und Elektrowerkzeuge benötigen Sie zum Bau Ihres Balkon-Schranks. Die als minimal gekennzeichneten Werkzeuge sind unbedingt erforderlich. Mit den als optimal oder optional gekennzeichneten Werkzeugen lassen sich einzelne Arbeitsschritte schneller oder komfortabler ausführen, sie werden aber nicht unbedingt benötigt. 

Der Zuschnitt der für den Bau benötigten Leisten muss maßhaltig und winkelgerecht erfolgen. Neben hochwertigen, stationären Tisch- und Formatkreissägen sind hierzu insbesondere auch Tauchkreissägen mit exakter Führungsschiene geeignet. Die Längenzuschnitte der geteilten Leisten gelingen mit einer stationären Kapp- und Gehrungssäge optimal.

Ausstatt. Werkzeug / Maschine Verwendung
minimal Akku-Bohrschrauber / Bohrmaschine Vorbohren / Verschrauben
minimal Holz-Spiralbohrer 3,0 mm Vorbohrungen Beschläge
optimal Paneelsäge/Kapp-Gehrungssäge Holzzuschnitt
minimal Oberfräse Kantenbearbeitung
optimal Fasefräser für Oberfräse 45° Kanten-Fasung
optimal Delta- oder Schwingschleifer Glättung Oberflächen u. Kanten
minimal Schleifpapier 80/150/220 Bearbeitung von Kanten und Ausschnitten
minimal Anschlag- / Montagewinkel Ausrichten der Bauteile
minimal Kreuzschlitz-Schraubendreher Montage der Bauteile
optional Leim- oder Schraubzwingen Verbindung der Bauteile
minimal Feile Bearbeitung von Kanten von Hand
minimal Lackierpinsel Aufbringen von Holzschutzlasur

©2011 T.M. Blömeke / DIY4you.de - Diese Bauanleitung mit allen Texten, Zeichnungen, Bauplänen, Fotos und sonstigen Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Sie wurde ausschließlich zum Zweck der privaten Nutzung veröffentlicht. Jegliche Form der Vervielfältigung oder der gewerblichen Nutzung bedarf der Lizensierung.

nach oben