Bauanleitungen - Eichhörnchenfutterhaus

Auch Eichhörnchen bedürfen wegen des Rückgangs natürlicher Futterquellen menschlicher Hilfe. Mit diesem Selbstbedienungs-Futterhaus locken Sie die putzigen Wald-Kobolde in Ihren Garten.

Die natürliche Nahrungsquelle der Eichhörnchen sind naturnahe Mischwälder mit ihren Waldfrüchten wie Nüssen, Eicheln, Zapfen, Bucheckern und andere Samen. Der stetige Rückgang dieser Waldform in Deutschland ist dafür verantwortlich, dass die putzigen Waldkobolde nicht mehr genügend natürliches Futter finden, und deshalb zunehmend auf menschliche Hilfe angewiesen sind. Dieser ganzjährigen Nahrungsknappheit können Gartenbesitzer dadurch begegnen, dass sie Futter- häuser aufhängen, die es durch ihre Konstruktion bedingt nur Eichhörnchen ermöglichen, an die begehrte Nahrung zu gelangen. 

Solche Futterkästen gibt es seit dem Jahr 2011, als das Eichhörnchen zum Waldtier des Jahres gewählt wurde, von diversen Institutionen und Versandhäusern, fertig zu kaufen.



Leider stehen dabei gelegentlich die kommerziellen Absichten weit über dem Naturschutz-Gedanken, denn diverse Futterhäuser sind überteuert oder ungeeignet. Diese werden teilweise aus phenolharz-beschichteten und industrieleimgetränkten Multiplexplatten gefertigt. Eichhörnchen, die ihrem natürlichen Nagetrieb folgend solche Futterhäuser anknabbern, können schwere Vergiftungen erleiden. Doch mit etwas handwerklicher Begabung können Sie solche Futterautomaten viel schöner selbst fertigen. Aufwand und Kosten hierfür sind minimal, und der Bau und das Aufhängen und Betreiben machen vor allem dann Spaß, wenn Kinder dabei helfen dürfen. 

Hinweis: Dieser Beitrag basiert auf einem Projekt unseres Partners für den Bereich Holzwerken und DoItYourself, dem Heimwerker-Portal DIY4you.de. Bei Detailfragen, Anregungen oder Kritik zu dieser Bauanleitung steht Ihnen das DIY4you-Redaktionsteam gerne per E-Mail zur Verfügung.


Folgende Vorgaben liegen der Bauanleitung für das Futterhaus zugrunde:
  • Das Futter soll speziell für Eichhörnchen leicht zugänglich und gleichzeitig möglichst gut vor Witterungseinflüssen geschützt sein.
  • Das verwendete Material soll schadstoffrei sein, in möglichst natürlichem Zustand eingesetzt werden und dennoch günstig und leicht zu beschaffen sein.
  • Konstruktionsbedingt sollen Pilz- und Schimmelbildung im Futter durch Lüftung weitgehend vermieden werden.
  • Der Nachbau soll wie üblich mit Hand- und Elektrowerkzeugen in Heimwerker-Qualität möglich sein.

Die Grundkonstruktion des Eichhörnchenfutterhauses

Die Konstruktion unseres Eichhörnchen-Futterhauses basiert auf schon lange bestehenden, teilweise historischen Bauweisen und diversen Tipps verschiedener seriöser Tierschutz-Organisationen. Die Futterbox besteht aus einem Boden und Seitenwänden, die auf einer massiven Rückwand und miteinander verschraubt werden. Die Bodenplatte ist nach vorn hin verlängert und fungiert als Sitzplatz. Die Vorderseite der Futterbox wird durch ein an der Oberseite verkürztes Sichtfenster aus Plexiglas gebildet, welches durch Nuten in den Innenseiten der Seitenwände fixiert wird, und dessen Oberkante durch ein Rundholz abgedeckt wird. Die Seitenwände weisen nach vorn hin ein Gefälle auf und sind seitlich leicht nach innen versetzt. Auf den Seitenwänden liegt der mit Scharnieren an der Rückwand montierte Klappdeckel auf, der die Seitenwände vorn und an den Seiten überragt. Die Scharniere werden oben durch eine zusätzliche Regenleiste abgedeckt, die außerdem ein vollständiges Öffnen des Deckels verhindert. Durch diese Bauweise wird der Innenraum der Futterbox vor direktem Niederschlag geschützt. Der Spalt zwischen Sichtfenster und Deckel dient dem Schutz der Tiere vor Verletzungen und der Durchlüftung des Futters, die durch ein in den Boden eingesetztes Gitter noch verstärkt wird. 


Bauanleitung für das Eichhörnchenfutterhaus mit Beschreibung der Arbeitsschritte

Nehmen Sie den Zuschnitt der benötigten Holzbauteile anhand der Materialliste und des Teilungsplans im Eichhörnchen-Futterhaus-Bauplan exakt vor. Der Trenn- schnitt zwischen dem Klappdeckel und der Regenleiste wird dabei in einem Winkel von 78,8° ausgeführt, um an beiden Bauteilen die erforderliche Gehrung zu erzielen. Optimal geeignet ist hierzu eine Tauch-Kreissäge mit Führungsschiene oder eine Pendelhub-Stichsäge mit verstellbarer Auflageplatte. Bei der exakten Einstellung des Sägeblattwinkels hilft die Maßzeichnung im Bauplan. Die Ecken der Rückwand und der Bodenplatte können beliebig, beispielsweise durch Rundungen, verziert werden. 

Die Verbindung der Bauteile erfolgt durch Verschrauben mit Edelstahl-Holzschrauben. Zur einfacheren Montage ist es sinnvoll, alle Befestigungspositionen vorzubohren. Die Detailzeichnungen der Bauteile im Eichhörnchen-Futterhaus-Bauplan enthalten auch dazu alle Maßangaben. Übertragen Sie die Maße mit einem Bleistift auf die Bauteile und bohren Sie mit einem Holzspiralbohrer mit einem Durchmesser von 3 Millimetern durch die Befestigungspunkte.

Zur Herstellung der größeren Bohrungen für den Siebeinsatz im Boden des Futterbehälters und den Führungslöchern in der Rückwand, die zur Befestigung des Futterhauses mit Seilen an Bäumen dienen, empfiehlt sich der Einsatz von Forstner-Bohrern. Besonders exakte Bohrungen mit sauberen Bohrlochkanten erhalten Sie, wenn Sie die Bohrmaschine durch einen mobilen Bohrständer exakt rechtwinklig zum Bohrgut führen. Außerdem wird die Gefahr des Verkantens des Bohrers deutlich verringert. 

Die Bohrungen auf den Innenseiten der Seitenwände zur Befestigung des oberen Abschlussstabes des Sichtfensters wird mit einem Holzspiralbohrer mit einem Durchmesser von 10 Millimetern und einer Tiefe von 10 Millimetern ausgeführt. Die erforderlichen, darunterliegenden Nuten zur Befestigung des Sichtfensters lassen sich durch zwei parallele Schnitte mit einer Holz-Feinsäge einfach herstellen. Als Führung dient hierbei eine mit Klemmzwingen fixierte Leiste. 

Das gründliche Schleifen aller Holzoberflächen dient nicht nur einem optischen Zweck, sondern ist gleichzeitig auch ein physikalisches Mittel zum Holzschutz. Je glatter die Oberflächen sind, desto schlechter kann Wasser in sie eindringen und desto besser lassen sie sich zusätzlich versiegeln. Wir haben alle Kanten mit der Oberfräse gerundet und die Oberfläche dann mit Schleifmittel mittlerer, und nach einer Befeuchtung zum Aufrichten der Fasern mit feiner Körnung geglättet. Alternativ können die Kanten auch mit einem Schleifklotz angefast werden. 
Die Variante des Futterhauses aus massiver Lärche wollten wir bewusst möglichst naturbelassen gestalten. Dazu haben wir natürliches Bienenwachs im Backofen auf 50°C erwärmt und mit einem zusammengeballten, weichen Baumwolltuch gleichmäßig in die Holzoberfläche eingearbeitet. Das Futterhaus aus Fichte wird mit einer lösungsmittelfreien Dauerschutzfarbe auf Wasserbasis angestrichen, die als speichelecht und als für Kleinkinderspielzeug geeignet gekennzeichnet ist. Als Farbton empfiehlt sich ein dunkles tannengrün oder schokobraun.

Die Sichtfenster aus Plexiglas und die Buchen-Rundstäbe, die als oberer Abschluss für die Fenster dienen, werden nach den Maßangaben im Eichhörnchen-Futterhaus-Bauplan zugeschnitten. Das dünne Plexiglas lässt sich mit einem Cutter anritzen und brechen, oder mit einer auf Zug arbeitenden Feinsäge mit lang- samen Bewegungen gut sägen. Der zweckentfremdete Abfluss-Siebeinsatz aus dünnem Edelstahlblech wird mit zwei Holzschrauben in den runden Ausschnitt in der Bodenplatte eingesetzt. Im nächsten Schritt werden die beiden Seitenwände auf der Bodenplatte montiert. Dazu werden zunächst alle vorbereiteten Bohrungen jeweils von der Unter- bzw. Rückseite mit einem 90°-Senker bearbeitet, damit die Köpfe der Holzschrauben bündig mit der Holzoberfläche abschließen. Dann werden die Holzschrauben von unten an den vorgebohrten Positionen durch den Boden geführt. Dabei wird das Sichtfenster in die Nuten und der Rundstab in die Bohrungen eingesetzt und zwischen den Seitenwänden fixiert. Anschließend wird die montierte Futterbox an den vorgebohrten Positionen auf der Rückwand verschraubt. Der Klappdeckel wird danach mit den Scharnieren und kleinen Holzschrauben so auf der Rückwand montiert, dass er bündig auf den Seitenwänden aufliegt. Zum Abschluss wird über den Scharnieren die Regenleiste ebenfalls mit der Rückwand verschraubt. Damit ist die Montage Ihres Eichhörnchen-Futterhauses abgeschlossen, und er kann seinem Einsatzzweck zugeführt werden. 

Materialliste zum Eichhörnchenfutterhaus

Eine besonders günstige Variante des Eichhörnchen-Futterhauses lässt sich aus einer Fichten-Leimholzplatte mit den Abmaßen 120 X 20 Zentimetern herstellen. Werden zudem Scharniere und Schrauben in normaler, verzinkter Ausführung verwendet, liegen die Materialkosten bei rund 5 Euro. 

Massives Lärchenholz ist noch erheblich witterungsbeständiger als Kiefer und deshalb als natürliches Baumaterial für Futterhäuser und Nistkästen bestens geeignet. Wird die Oberfläche glatt geschliffen und anschließend mit angewärmtem, natürlichem Bienenwachs behandelt, kann die Haltbarkeit des Futterhauses ohne weitere Holzschutz-Maßnahmen problemlos 20 Jahre oder mehr betragen. Dann empfiehlt es sich allerdings, die Verbindungs- und Beschlag-Elemente aus witterungsresistentem Edelstahl zu wählen. In dieser Ausführung liegen die Materialkosten bei rund 15 Euro. 

Wer sein selbstgebautes Eichhörnchen-Futterhaus farbig gestalten möchte, um es als Dekoration für den heimischen Garten zu nutzen, sollte hierzu unbedingt geeignete Farben verwenden. Alle lösungsmittelfreien Farben auf Wasserbasis, die als speichelecht gekennzeichnet, und auch für Kinderspielzeuge geeignet sind, können auch für das Futterhaus eingesetzt werden. 

  • 1 Rückwand Massiv- / Leimholz 18 mm, Länge 380 mm, Breite 200 mm
  • 2 Bodenplatte Massiv- / Leimholz 18 mm, Länge 300 mm, Breite 200 mm
  • 2 Seitenwand Massiv- / Leimholz 18 mm, Länge 150 mm, Breite 150 mm
  • 1 Klappdeckel Massiv- / Leimholz 18 mm, Länge 180 mm, Breite 200 mm
  • 1 Regenleiste Massiv- / Leimholz, Länge 30 mm, Breite 200 mm
  • 2 Fensterabschluss Rundholz Buche Ø 10 mm, Länge 150 mm, Breite Ø 10 mm
  • 2 Sichtfenster Plexiglas / Hobby-Glas 2 mm, Länge 150 mm, Breite 90 mm
  • 2 Scharniere Edelstahl (VA), Länge 50 mm, Breite 20 (40) mm
  • 1 Abflusssieb Edelstahl (VA), Breite Ø 70 mm
  • 10 Montage-Korpus Senkkopf-Holzschrauben, Länge 40 mm, Breite Ø 4,5 mm
  • 14 Montage-Scharniere Senkkopf-Holzschrauben, Länge 16 mm, Breite Ø 3,0 mm
  • Holzschutz Natürliches Bienenwachs
  • Holzschutz / Farbgebung Dauerschutz-Farbe 

Werkzeugliste zum Eichhörnchenfutterhaus

Die folgenden Hand- und Elektrowerkzeuge benötigen Sie zum Bau Ihres Eichhörnchen-Futterhauses. Die als minimal gekennzeichneten Werkzeuge sind unbedingt erforderlich. Mit den als optimal oder optional gekennzeichneten Werkzeugen lassen sich einzelne Arbeitsschritte schneller oder komfortabler ausführen, sie sind aber nicht zwangsläufig zum Bau nötig. 

minimal Akku-Bohrschrauber / Bohrmaschine Bohren / Verschrauben
minimal Holz-Spiralbohrer Ø: 3 mm Vorbohren
minimal Holz-Spiralbohrer Ø: 10 mm Vorbohren
minimal Senker 90° Ø:12 mm Senken Schraubenköpfe
optional Pendelhub-Stichsäge Holz-Zuschnitt
optional Sägeblatt für Stichsäge Holz-Zuschnitt
optimal Tauchkreissäge mit Führungsschiene Holz-Zuschnitt
optional Oberfräse Ausfräsungen
optional Nutfräser für Oberfräse Ø: 3 mm Ausfräsungen
optional Abrundfräser für Oberfräse Kantenrundung
minimal Holz-Feinsäge Holz-Zuschnitt
minimal Schleifpapier 80/150/220 Bearbeitung von Oberflächen
minimal Anschlag- / Montagewinkel Ausrichten der Bauteile
minimal Kreuzschlitz-Schraubendreher Montage der Bauteile
minimal Lackierpinsel Aufbringen von Holzschutzlasur

©2011 T.M. Blömeke / DIY4you.de - Diese Bauanleitung mit allen Texten, Zeichnungen, Bauplänen, Fotos und sonstigen Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Sie wurde ausschließlich zum Zweck der privaten Nutzung veröffentlicht. Jegliche Form der Vervielfältigung oder der gewerblichen Nutzung bedarf der Lizensierung.