ROBINIE - Robinia pseudoacacia

Botanische Bezeichnung

Robinia pseudoacacia, Familie - Leguminosae

Weitere Handelsnamen

Falsche Akazie, Scheinakazie, Schotendorn (D), False Acacia, Black Locust, Yellow Locust (GB)

Vorkommen

Europa, Nordamerika

Eigenschaften

Die Holzfarbe ist grünlich bis olivgelb mit einem hellgelben Splint. Die Poren sind ringförmig und groß, die Jahresringe sind gut sichtbar. Die Markstrahlen des Holzes sind im Längsschnitt hell längsstreifig. Das Holz der Robinie ist schwer und hart mit entsprechend guten Festigkeitswerten, die deutlich über denen der Eiche liegen. Es ist schwer spaltbar, zäh und elastisch sowie gut biegbar. Die Trocknung verläuft sehr langsam, da das Holz bedingt durch Faserabweichungen und Wuchsspannungenneigt zum Werfen und Reißen geneigt ist. Einmal getrocknet besitzt das Robinienholz ein gutes Stehvermögen.

Resistenz

Das Holz der Robinie ist sehr witterungsfest und im Wasser dauerhaft. Das Kernholz besitzt eine hohe natürliche Resistenz gegen holzzerstörende Pilze und Insekten. Robinie ist eine der ganz wenigen in Europa wachsenden Holzarten der Dauerhaftigkeitsklasse DK 1-2.

Verbreitung

Trotz der Härte und Schwere lässt sich bei erhöhtem Kraftaufwand gut bearbeiten und drehen. Desweiteren zeigt das Holz einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen.

Verwendung

Konstruktionsholz, Zäune, Bootsbau, Masten

Daten

Kurzeichen DIN:

ROPS

Größe:

Höhe bis 30 m, Ø bis 1,0 m

Zugfestigkeit:

120 - 148 N/mm2

Gewicht:

ca. 930 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

58 - 72 N/mm2

ca. 660 - 790 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

118 - 145 N/mm2

Rohdichte:

0,73 g/cm3

Schwindmaß:

0,20 - 0,26 % % (radial)

0,32 - 0,38 % % (tangential)